Terra Preta – Holzkohle-Dünger

Weißkraut im GartenNatur-Düngung mit „Terra Preta“ (schwarze Erde) die alternative Düngung mit einem Gemisch aus Holzkohle und Kompost:

Das vom Portugiesischen stammende „Terra preta“ heißt übersetzt „schwarze Erde“ und ist heute ein Begriff für die fruchtbaren schwarzen Böden in Amazonien, welche man in der Umgebung vorgeschichtlicher Indianersiedlungen gefunden hat. Dort machten die amerikanischen Ureinwohner ihren Ackerboden fruchtbarer, indem sie dem Boden gemahlene Holzkohle beimengten.

Die positive Düngewirkung der Gartenerde durch Holzkohle oder Holzasche war durchaus auch unseren Vorfahren bekannt [fruchtbare Böden hat man in der Nähe von Köhlereien bemerkt] – auch wenn man sich diesen Effekt nicht erklären konnte. Jedenfalls geriet mit der Erfindung des Kunstdüngers die Holzkohledüngung lange Zeit in Vergessenheit. Doch momentan wird wieder viel in diese Richtung geforscht und mit Naturdüngemitteln überhaupt experimentiert – häufig auch von Privatpersonen und engagierten Gartenfreunden.

Die Beimischung von Holzkohle in der Gartenerde scheint Depotwirkungen für bestimmte Nährstoffe zu haben. Doch genügt es nicht, den Boden einfach nur mit Holzkohle aufzudüngen. Die Kohle muss biologisch aktiv sein. Holzkohle hat bekanntlich durch seine in ihm verbliebene Zellstruktur riesige Zellwandoberflächen. Man sagt, dass ein Kubikzentimeter Holzkohle im Inneren 400 m² Zellwandoberfläche besitzt. Auf dieser Fläche siedeln sich im Erd-Kohle-Gemisch nach und nach Mikroorganismen an, welche in der Folge Pflanzennährstoffe durch ihren natürlichen Stoffwechsel produzieren und deponieren. Deshalb empfehle ich, das Holzkohlepulver für ein bis zwei Monate in fertige Komposterde zu mischen und danach dieses Gemisch auszubringen.