Selbstversorgung, welches Gemüse anbauen?

Amandine Kartoffel

Frühkartoffel ‚Amandine‘.

Wer Anfänger in Sachen Gemüseanbau ist und erste Schritte in dieser Richtung unternehmen und regelmäßig seinen Speiseplan durch selbst gezogenes Gemüse bereichern will, der sollte mit wenigen und leicht kultivierbaren Gemüsearten beginnen.

Kartoffeln: Die sichersten Erträge bringt der Anbau von Kartoffeln, deren Anbau ich auf meinem Gartenportal ausführlich beschrieben habe. Der Vorteil beim Kartoffelanbau ist der, dass der Anbau zunächst wenig Arbeit macht und dass sich die Kartoffeln später einfach lagern lassen und kaum Verluste an der eingebrachten Ernte auftreten, was nicht immer selbstverständlich ist. Selbst, wer keinen kühlen Keller zur Lagerung der Knollen hat, der kann sie im Garten in einer flachen Grube einschlagen und mit entsprechenden Winterschutz sogar überwintern.

Spinat

Spinat

Dauer-Ernte: In einer weiteren Gruppe geeigneter Gemüsepflanzen fasse ich diejenigen zusammen, die über einen Zeitraum hinweg ständig beerntet werden können. Das sind Bohnen, Zucchini, Salatgurken, Pflücksalate, Spinat und Grünkohl. Letztere beiden sind die ideale Nachkultur auf Kartoffeln und echte Wintergemüse. Wer will, der mag auch die Tomaten mit in diese Gruppe zählen, deren Haupt-Erntezeit von August bis September reicht.

Wurzelgemüse: Eine dritte Gruppe sind Wurzelgemüse, vorzugsweise Schwarzwurzeln, Pastinaken und Topinambur, die nach ihrer Reife vom Oktober bis März in der Erde verbleibend, direkt vom Beet geerntet werden können.

Indianerbeet

Indianerbeet

Indianerbeet: Als vorletzte Gruppe gibt es Gemüse, die einmal gesät werden und dann den ganzen Sommer ohne viel Pflege auskommen und im Herbst zur Ernte kommen. Kurz gesagt ist dies die Kultur von Mais, Trockenbohnen und Kürbissen in Mischkultur auf dem sogenannten Indianerbeet. Diese Ernten sind leicht lagerbar: Lagerkürbisse bis Januar/Februar/März, Trockenbohnen und Mais ein Jahr.

Kohlrabi und Chinakohl: Zuletzt will ich noch Kohlrabi und Chinakohl als effiziente Gemüse nennen. Im Frühjahr verwende ich Kohlrabi vor allem für die Lückenpflanzung. Überall da, wo Nutzpflanzen nicht aufgegangen sind oder durch Ernte Lücken entstanden sind, pflanze ich selbst gesäte Frühkohlrabi (sie werden im März/April unter Schutzhauben gesät). Mitte Mai wird Kohlrabi ‚Blauer Speck‘ (oder andere Spätsorte) ins Freiland gesät und dann auf freigeräumte Kartoffelbeete verpflanzt.
Chinakohl wird Ende Juli/Anfang August gesät und ist ein sehr ertragreiches Herbstgemüse.